- ganzheitliche-diagnostik-therapie.at

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Was erwartet mich zu Beginn?
Im Erstgespräch werden medizinisch-diagnostische Fragen abgeklärt, um jene Vorgehensweise zu finden, die für Sie am besten geeignet ist.
Auch wenn zwei Menschen dieselbe Krankheit haben, gibt es immer Unterschiede im Krankheitsausdruck und Heilungsverlauf. Ich finde es enorm wichtig, die individuellen Bedürfnisse von Körper und Seele gleichermaßen zu behandeln.
Komplementärmedizin kann die Wirkung der Schulmedizin enorm verstärken, was vor allem bei chronischen Krankheiten von Bedeutung ist.

Was heißt Orthomolekulare Medizin?
"Orthos" ist ein griechisches Wort und bedeutet "richtig". "Orthomolekulare Medizin" setzt also "richtge Moleküle" zur Heilung ein. Damit sind wichtige Mineralstoffe und Vitamine gemeint, ohne die unser Körper nicht leben kann. Sie sind für die normale Funktion unseres Hormon -, Immun - und Nervensystems lebenswichtig. Auch eine gesunde Verdauung und Entgiftung kann ohne ausreichend Spurenelemente nicht funktionieren. Vor allem bei chronischen Erkrankungen kommt es zu einem beträchtlichen Bedarf, den auch eine gesunde Ernährung nicht mehr bereitstellen kann.
Orthomolekulare Medizin ist wissenschaftlich anerkannt und ein spezielles Diplom der Österreichischen Ärztekammer.

Wie kann mir PEP, diese "Klopfakupressur" helfen?

Man hat herausgefunden, daß das Beklopfen von geeigneten Körperpunkten emotionalen Streß ausgezeichnet "herunterfahren" kann. Bei großer Anspannung, Unruhe und Angst ist diese Behandlungsform besonders geeignet, da sie rasch wirkt und kaum Konzentration erfordert. Oft ist die Streßreduktion so beeindruckend, daß man auch von einem "emotionalen Einrenken" sprechen könnte. Was vorher noch sehr belastend war, wird dann mit neuer, gesunder Distanz erlebt. Außerdem sind die Hände zum Beklopfen der Körperpunkte immer dabei - eine ausgezeichnete Selbsthilfe bei neuerlichen Belastungen.
Wenn Sie sich ganz genau über PEP informieren möchten, empfehle ich Ihnen die Homepage von Dr. Michael Bohne, dem Begründer von PEP (www.dr-michael-bohne.de).

Kann ich überhaupt hypnotisiert werden?

Um eine Hypnose erleben zu können, brauchen Sie Konzentration und Vorstellungskraft. Das sind Fähigkeiten, die in jedem Menschen von Natur aus in individueller Ausprägung vorhanden sind. So gibt es Menschen, die sehr leicht in Trance gehen könnnen und andere, die aus verschiedenen Gründen länger dazu brauchen. Deshalb ist PEP eine ideale Ergänzung oder Alternative (siehe unten).
Außerdem kann niemand gegen seinen Willen hypnotisiert werden. Medizinische Hypnose hat nichts mit Willenlosigkeit oder Kontrollverlust zu tun wie Sie es vielleicht von einer Showhypnose kennen. Sie wird zu Heilungszwecken eingesetzt und wirkt mit jeder Anwendung besser. Deshalb erhalten Sie als Patient/in im Verlauf der Behandlung oft eine Anleitung zur Selbsthypnose.

Bezahlt die Krankenkasse die Therapie?

Komplementärmedizin ist leider meist keine Kassenleistung. Sie können Ihre Honorarnote selbstverständlich bei jeder Kasse einreichen. Die Kostenrückerstattung ist jedoch meist nur gering. Wenn Sie eine Zusatzversicherung mit Privatarzttarif haben, wird von dieser je nach Vertragsabschluß der Betrag rückerstattet. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Zusatzversicherung!

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü